Janie Dress, die Geschichte von Roo und aussergwöhnliche Frauen

Wenn das Jahr ein Lauf ist, dann ist die Vorweihnachtszeit der Endspurt und die Tage des Jahreswechsels die verdiente Regenerationspause. Das Meiste schliesse ich sehr gerne vor Weihnachten ab und nur wenige Projekte werden ins neue Jahr mitgezogen. Neues Jahr, neues Glück, als würde sich nebst der Jahreszahl auch gleich das Leben ändern. Was es natürlich keineswegs tut, genauso wenig wie es das Ändern der Alterszahl macht. Und trotzdem befinde ich mich alljährlich zu dieser Zeit in dieser Illusionsblase und werde ein wenig faul geniesse die sehr wohl erträgliche Leichtigkeit des Seins mit vollem Magen.

Mir fällt es immer etwas schwer, wieder in den Trott zu kommen. Das öde Hochnebelgrau draussen ohne Schnee macht es nicht besser. Auch das Nähen und vor allem das Fotografieren sind während dieser Zeit in den Hintergrund gerückt, zumindest was den praktischen Teil davon betrifft. In meinem Kopf türm(t)en sich trotzdem unaufhaltsam Ideen und Pläne wurden und werden geschmiedet, organisiert und geplant, nur ist die Umsetzung leider nicht gleich leicht, wie die Gedanken es sind.

 

Zum Glück bin ich dann vor ein paar Tagen über den wunderschönen Stoff von Story of Roo aus Finnland gestolpert. Die Stoffkollektionen von Story of Roo erzählen - ja genau - die Geschichte von Roo, einem kleinen Jungen der abends Mühe mit dem Einschlafen hat. Mir haben es vor allem die drei im Aquarellstil designten Wesen angetan! Wie sie da mit ihren ernsten Knopfaugen leicht verwundert dreinschauen, in ihrem halbverschwindblassenden Fell... Gut, musste ich haben. Und dazu den schwarzen Jersey mit den grauen Strichen aus der gleichen Kollektion.

Auf Instagram habe ich vor einer Weile das Kleid für mein Patenmädchen gezeigt, das Janie Kleid von Mouse House Creations. Gekauft habe ich das Schnittmuster in der deutschen Übersetzung bei Näh-Connection. Musste ich kaufen. Denn, ich zitiere: "Dieses Kleid macht dich zur Supermom und deine Tochter glücklich." (und Patenmädchen übrigens auch)! Supermom sein ist mal eine schöne Abwechslung zu all den kleinen und grösseren Momenten des Alltags, wo ich mir mehr wie Supermonster vorkomme...

 

Zu Hause habe ich ganz stofffrischverliebt unverzüglich meine neuesten Textileroberungen gewaschen, das Schnittmuster in der passenden Grösse zugeschnitten und - ach doof, ein Muster mit Richtung und Tellerrock? Kommt nicht gut, da das Muster auf der Seite dann um 90grad verdreht wäre... Also habe ich beim Rock-Schnittteil den Winkel halbiert und - da die Nahtzugabe im Schnittmuster bereits enthalten ist - auf beiden Seiten noch Nahtzugabe hinzugefügt und somit schlussendlich 8 Einzelteile für den Tellerrock zugeschnitten. Passt.

Beim Fotografieren hatte ich nun die Wahl zwischen unscharf oder ziemlich körnig. Da übe ich bei Gelegenheit mal noch.

Aber der Rock dreht sich - Kind glücklich - Musterrichtung passt - ich glücklich. Supermom, check.

 

Das Kleid lässt sich übrigens auch mit Bubikragen anstatt des Kuschelkragens, oder mit tiefem Rückenausschnitt nähen.

 

Mein Fazit --> Das Kleid ist schnell genäht und auch für Anfänger geeignet, ein wunderbares Nähprojekt für zwischendurch oder um den Mädchenkleiderschrank zu füllen. Der schön schwingende Rock wird jedem, der es sehen mag und auch allen anderen, vorgeführt. Empfehlenswert!

Aus dem schwarzen "Drip Drop Snowfall" Jersey habe ich gleich noch ein paar passende Leggings genäht.

Und zu guter Letzt noch mein Buchtipp des Tages:

 

"Good Night Stories for Rebel Girls"

Darin wird jeweils auf einer Doppelseite eine starke Frau vorgestellt und mit einer schönen Portrait-Illustration verbildlicht. Insgesamt erfährt man so im ganzen Buch die Lebensgeschichten von 100 Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart. Die Texte sind kurz gehalten und eignen sich gut, um am Abend vorzulesen und sich anschliessend noch ein paar Minuten (oder länger) darüber zu unterhalten. Denn Fragen tauchen jedesmal auf ;-)

 

Erhältlich zum Beispiel bei der Buchhandlung meines Vertrauens  :-)

Liebe Grüsse,

Franzisca


Schnittmuster:

Janie Dress von Mouse House Creations, in der deutschen Übersetzung von Näh-Connection

lillesol basics No. 50 Leggings, von Lillesol&Pelle

 

Stoffe:

Jersey "The tale of the three bears and a cup of tea" & Jersey "Drip drop snowfall" (beides Bio-Baumwolle) von Story of Roo

 

 

***Dieser Beitrag enthält weder Sponsoring noch gekaufte Werbung. Alle Produkte (Schnittmuster, Stoffe und Buch) habe ich auf eigenen Wunsch gekauft und nach Lust und Laune vernäht.***


Endlich und zum ersten Mal in diesem Jahr verlinke ich mal wieder einen Blogbeitrag! Und zwar zu

Freutag, Made4Girls, kiddikram und ich näh bio

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jenäht (Freitag, 26 Januar 2018 23:11)

    Hallo,

    das Kleid ist wirklich richtig schön geworden! Ich mag die Farben sehr <3 Auch die Idee mit dem Zerteilen vom Tellerock wegen des Musters merke ich mir mal. Wie oft mussten hier Drehkleider verworfen werden, weil Mama kein SM hatte und mir naheliegende Dinge nicht einfallen wollten. Wobei ich die Saumstrecke immer so nervig finde, dauert so ewig, vielleicht wehrte sich deswegen mein Hirn :-D Das Buch klingt auch sehr spannend! Das werde aber eher ich mal lesen. Von daher Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße,
    Jenny

  • #2

    Franzisca (Samstag, 27 Januar 2018 11:44)

    Liebe Jenny,
    vielen Dank, ich freue mich dass es Dir gefällt und ich Dich inspirieren konnte, auch mit dem Buch :-) Ja das stimmt, ich staune auch immer wieder über die lange Saumstrecke bei den den Tellerröcken!

    Ich wünsche Dir ein tolles Wochenende!
    Liebe Grüsse,
    Franzisca / brennnesselein