Schnelle Quasten - einfach gemacht!

Wer kennt das Wort Posament noch?

Duden erklärt die Bedeutung folgendermassen: "zum Verzieren von Kleidung, textilen Wand- und Fensterdekorationen, Polstermöbeln u. a. verwendeter Besatz wie Borte, Schnur, Quaste o. Ä."

Posamente erfreuen sich nun doch schon seit mehreren Sommer wieder grosser Beliebtheit. Sie passen zum Boho-Hippie-Chic genauso wie zur hellpastellfarbigen, harmonischen Inneneinrichtung eines Pinterest-Vorzeige-Kinderzimmers.
Auch ich habe mich mit dem Quasten-Troddel-Posamenten-Fieber angesteckt und kurzentschlossen meine in der damals in Entstehung befindlichen Wimpelkette damit ergänzt. 35 Stück habe ich dafür gebastelt #wennschondennschon und ich freute mich darüber, dass es so leicht und rasch von der Hand ging. Wunderbar auch um unter dem Sonnenschirm im Garten etwas zu werkeln oder gemeinsam mit den Kindern etwas zu erschaffen!
Wie ihr selber solche schnellen Basis-Quasten zaubern könnt, zeige ich euch hier gerne!

Ihr braucht dazu folgendes:

  • Wolle und oder Garn
  • 1 Stück Karton o.ä. ungefähr in der Länge, die eure Quaste schliesslich haben sollte
  • Schere

Nun wickelt ihr die Wolle mehrmals um eure Schablone. Je öfters, desto buschiger wird die Quaste.

Anschliessend nehmt ihr ein Stück Garn und zieht es unten durch und knotet es oben eng zusammen.

Ich habe hier übrigens deshalb Garn gewählt, weil ich anschliessend noch Perlen aufziehen möchte und das bei der dicken Wolle schwierig wäre.

Voilà. So sollte es jetzt ausschauen.

Jetzt schneidet ihr die Quaste unten auf.

Nun büschelt ihr die entstandene Quaste etwas und schneidet sie noch etwas in Form. Es kann hier hilfreich sein, die Quastenspitze vorher ein wenig in ein Schälchen mit Wasser zu tunken.

Um das Quastenköpfchen abzubinden, nehmt ihr nun einen etwas längeren Faden. Ich habe mich nochmals für das grüne Garn entschieden, weil ich den Kontrast mag. Ihr wickelt es mehrmals stramm um die Quaste, lässt dabei aber am Anfang ein Stück Garn übrig (das braucht ihr dann zum Verknoten).

Zum Schluss verknoten, Fäden abschneiden und evt. die Quastenspitze nochmals etwas in Form bringen. Wenn einen der Knoten stört, kann man diesen mit Hilfe einer Häkelnadel etwas mehr nach hinten ziehen.

Nun lassen sich die fertigen Quasten nach Lust, Laune und Phantasie noch verschönern!

Achtet auf die Nadelöhrgrösse bzw. die Perlen und die Garndicke. Ich hatte z.B. wunderschöne Perlen, die ich gerne aufgezogen hätte, die aber nicht mit dem Garn bzw. der Nadel kompatibel waren..

Um die Perlen und Steine dennoch mit einer möglichst schmalen Nadel aufziehen zu können, kann man sie getrennt aufziehen.

Fertig. Oder undsoweiter :-)

 

 

Frohes buntes Quastenbasteln wünscht euch,

Franzisca

Verlinkt zu CreadienstagHandmade on Tuesday und da sich solche Quasten aus eigener Erfahrung wunderbar zusammen mit Kindern basteln lassen auch zu kiddikram :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Heidi b.j. Aeschlimann (Dienstag, 27 Juni 2017 09:30)

    Liebe Franzisca
    Es ist absolute Spitze und so kurzweilig deinen Blog durchzusehen und die wunderbaren Kreationen zu bestaunen. Hut ab vor deiner ideenvielfalt und deine liebe auch zum Detail . Gratulation zu deiner Kreativität in Allem, sowie das Fotografieren - Hammer !!!!
    Xxxoo joy of deco Heidi Aeschlimann

  • #2

    PeterSilie&Co (Dienstag, 27 Juni 2017 16:21)

    Ich kenne die Bezeichnung Posamt, aber auch nur weil ich eine Bluse nach einem 60er Schnitt mit Posament Deko genäht habe. Sonst würde das bei mir unter Quasten und Pom-Poms laufen.
    Für Perlen gibt's extra feine Nadeln, aber allzudick darf da das Garn auch nicht sein.
    Lg Sabine